Über mich

Mein Name ist Claudia Jost. Ich wohne mit meinem Mann und unseren zwei Töchtern in Effingen im Fricktal.

Seit September 2017 bin ich Trageberaterin nach ClauWi®.

Mit Tragen kann man das Urbedürfnis nach Wärme und Geborgenheit stillen. Es macht Spass und ist wunderschön. Deshalb möchte ich gerne meine Freude am Tragen weitergeben.

So kam ich zum Tragen:
Unsere erste Tochter (geb. 2015) habe ich leider kaum getragen. Wir hatten uns zwar einen Ergobaby Carrier gekauft, aber damit kamen wir überhaupt nicht zurecht. Das Tuch erschien uns zu kompliziert und etwas anderes kannten wir nicht.
Dennoch haben wir sie stundenlang im Arm getragen, was sehr anstrengend war und es schier unmöglich machte, nebenbei noch etwas anderes zu tun.
Auch Spaziergänge waren nicht sehr erfreulich, da sie den Wagen nur wenig mochte.
Als dann unsere zweite Tochter (geb. 2017) unterwegs war, habe ich erfahren, dass es viele tolle Tragehilfen gibt und auch entsprechende Trageberatungen.
Sofort war mir klar, dass ich es dieses Mal „besser“ machen wollte. Ich musste ja auch flexibel sein und die Hände frei haben für unsere Grosse. Natürlich wollte ich auch ein zufriedenes Baby, das genug Wärme und Nähe bekam und immer dabei sein durfte.
Schon vor der Geburt nahm ich Kontakt auf mit meiner Trageberaterin. Sie sagte mir, dass es toll sei, das Kleine im Tuch auf den Rücken zu binden, damit man vorne ganz frei sei und nicht dauernd etwas zwischen sich und dem älteren Kind stehe. Als sie dann eine Woche nach der Geburt zu uns nach Hause kam, war ich ganz aufgeregt; eine Tragehilfe wollte ich unbedingt, aber das mit dem Tuch?
Dennoch liess ich es mir zeigen, und überraschenderweise war es gar nicht so schwierig und es fühlte sich wunderschön an, mein Baby auf dem Rücken zu tragen.
Von da an trugen wir stundenlang. Im Tuch oder in der Tragehilfe. Die Kleine war so zufrieden. Schlief eng an uns gekuschelt, während wir Zeit für die Grosse hatten, spazieren gingen oder Haushaltsarbeiten erledigten. Wenn sie wach war, konnte sie alles auf Augenhöhe bestens beobachten.
Wir tragen immer noch. Zwar nicht mehr jeden Tag, aber immer mit Freude!